A- A A+

Xpert Slider

Image not found for article Video aus Grünberg

Video aus Grünberg

Foto 4419: Fachwerkhaus in Lindau

Fachwerkhaus in Lindau. Dreigeschossiges Giebelhau...

Foto 4557: Fachwerkhaus in Miltenberg

Fachwerkhaus in Miltenberg. Dreigeschossiger trauf...

Foto 4917: Fachwerkhaus in Engelthal

Fachwerkhaus in Engelthal. Eingeschossiger Kalkste...

Station 12: Stiftskirche in Mosbach

Audio <audio controls> <source src="/audi...

Foto 4399: Fachwerkhaus in Bad Staffelstein

Fachwerkhaus in Bad Staffelstein. Gemeinde- und Sc...

Foto 3999: Fachwerkhaus in Rödental

Fachwerkhaus in Rödental. Fachwerkhaus mit rückwär...

Foto 4946: Fachwerkhaus in Lauf an der Pegnitz

Fachwerkhaus in Lauf an der Pegnitz. Hausgruppe, z...

Foto 4805: Fachwerkhaus in Ippesheim

Fachwerkhaus in Ippesheim. Zweigeschossiger Sattel...

Foto 3938: Fachwerkhaus in Scheßlitz

Fachwerkhaus in Scheßlitz. Zweigeschossig, Oberges...

MAP BW-Ostwürttemberg

Riedlingen

Bewertung: Rating Star BlankRating Star BlankRating Star BlankRating Star BlankRating Star Blank / 0
SchwachSuper 

Riedlingen ist eine baden-württembergischebaden-württembergische, südlich der Schwäbischen AlbSchwäbischen Alb gelegene Stadt an der DonauDonau.

Riedlingen liegt in einem weiten Talgebiet der Donau, am südlichen Fuß der Schwäbischen Alb. Im Westen und Norden erheben sich Albausläufer zum ganz bewaldeten Teutschbuch (734 m) und zum Österberg (652 m). Im Süden erhebt sich in Sichtweite von Riedlingen der oberschwäbische Hausberg BussenBussen (767 m), der auch „Heiliger Berg OberschwabensOberschwabens“ genannt wird.

Auf der linken Uferseite münden bei Altheim die Biber, bei Riedlingen der Zollhauser Bach und bei Zwiefaltendorf die Zwiefalter Aach in die Donau. Rechtsseitig nimmt sie flussabwärts die SchwarzachSchwarzach beim Vöhringer Hof und die Kanzach bei Daugendorf auf.

 

Video

Bauwerke

Die historische Altstadt von Riedlingen besticht durch ihren historischer Marktplatz mit Bürgerhäusern aus dem 17. und 18. Jahrhundert sowie dem „Wahrzeichen“ Riedlingens, der katholischen Pfarrkirche St. Georg, deren älteste Darstellung aus dem Jahr 1589 stammt. Eine überregionale Attraktion ist die 1997 von Hartwig Späth erbaute Orgel. Das im Jahr 1556 erstellte Ackerbürgerhaus Schöne Stiege gehört zu den bauhistorisch wichtigsten und am besten erhaltenen Fachwerkbauten Oberschwabens aus dem 16. Jahrhundert. Heute ist dort das Stadtmuseum (s.o.) untergebracht.

Im Riedlinger Teilort Neufra an der Donau findet man einen Renaissancegarten, der 1569–1573 von Graf Georg von Helfenstein als „Hängegarten“ auf einer eigens errichteten Erweiterung des natürlichen Schlossberges angelegt wurde. Der Garten wird von 14 bis zu neun Meter hohen Gewölben getragen. Der historische Garten wurde 1988 von Waltraud Johannsen nach einer Zeichnung aus dem Archiv der Fürsten zu Fürstenberg mit Hilfe des Denkmalamts saniert.

Sehenswert ist auch das etwa zehn Kilometer nördlich von Riedlingen, direkt am Fuße der Schwäbischen Alb, malerisch bei der Mündung der Zwiefalter Aach in die Donau gelegene Schloss Zwiefaltendorf, dessen Geschichte bis in das 11. Jahrhundert zurückreicht. Das Kloster Zwiefalten mit seinem imposanten spätbarocken Münster befindet sich nur wenige Kilometer westlich davon.

 

Stadtplan

Hautmenuboutton Fullscreen2 Cible Basmenuboutton

Tourismus

Touristeninformation:

Bürger- und Tourist-Info
 

 

Spezielle Angebote für Fachwerkfreunde:

Bücherempfehlungen

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel RiedlingenRiedlingen aus der freien Enzyklopädie WikipediaWikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie DokumentationGNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 UnportedCreative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (KurzfassungKurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der AutorenListe der Autoren verfügbar.

You have no rights to post comments