A- A A+

Xpert Slider

Foto 4646: Fachwerkhaus in Klingenberg am Main

Fachwerkhaus in Klingenberg am Main. Schmaler weit...

Foto 3014: Fachwerkhaus in Pulsnitz

Fachwerkhaus in Pulsnitz. Um 1800. Wohnhaus mit ha...

Foto 4461: Fachwerkhaus in Karlstadt

Fachwerkhaus in Karlstadt. Schmales dreigeschossig...

Büdingen Tourist-Info

BüdingenMarktplatz 963654 BüdingenTelefon: 06042/9...

Foto 3459: Fachwerkhaus in Bad Blankenburg

Fachwerkhaus in Bad Blankenburg. Sog. Schhäferhaus...

Foto 2760: Fachwerkhaus in Schwalmstadt- Treysa

2014 @ Foto: A.Stützer fachwerkfreunde.de

Pölle 55 (Quedlinburg)

Foto By Christian Bickel (Own work) [CC-BY-SA-2.0-...

Foto 3553: Fachwerkhaus in Schwarzburg

Fachwerkhaus in Schwarzburg. Wohnhaus mit Gartenha...

Station 6: Der "Neumarkt" in Hadamar

Audio: <audio controls> <source src="/aud...

Foto 3803: Fachwerkhaus in Rothenburg ob der Tauber

Fachwerkhaus in Rothenburg ob der Tauber. Dreiseit...

MAP SA-Harz-Burgenland

Osterwieck

Bewertung: Rating Star BlankRating Star BlankRating Star BlankRating Star BlankRating Star Blank / 0
SchwachSuper 

Die Stadt Osterwieck, einst Seligenstadt, dann „gemeiniglich Asterwiek“ genannt, liegt am Südhang des Fallsteins im Landkreis Harz in Sachsen-Anhalt (Deutschland).

 

Video

Bauwerke

  • Historische Altstadt mit Gebäuden aus Gotik, Renaissance, Klassizismus und in niedersächsischem Fachwerkstil. Jedoch stehen zahlreiche Fachwerkhäuser leer und sind dem Verfall preisgegeben.
  • Die einzige noch vollständige Hofanlage inmitten der Stadt ist der Schäferhof, der nach einer Balkeninschrift auf 1527 zurückgeht. Inzwischen ist man allerdings der Meinung, dass das benachbarte Hochständerhaus um etliches älter sein könnte und möglicherweise das älteste Haus der Stadt ist. Im Schäferhof steht ein Taubenturm von 1704.
  • Die heutige St. Stephanikirche ist eine der beiden ältesten Kirchen von Osterwieck. Sie war stark verfallen, wurde aber nach umfangreicher Renovierung neu eröffnet. Ihre beiden 53 und 54 Meter hohen Türme stammen aus der ersten Hälfte des 12. Jahrhunderts. Die Turmspitzen wurden im 16. Jahrhundert hinzugefügt; die Türme wurden 1983 neu mit Schiefer gedeckt. Das Westwerk der Kirche ist romanischen Ursprungs, während der Chor noch im Jahr der Reformation, 1512, umgebaut wurde. Dazwischen liegt das Langhaus, dessen Vorgänger durch Hochwasser und Alter baufällig geworden, 1552–1557 erneuert wurde. Dabei gelang es den Baumeistern, Chor und Altar im katholischen Charakter zu belassen, während die Halle im Stil der Reformation gehalten ist. St. Stephani ist damit der erste reformatorische Stadtkirchenbau. Die Hornburger Kirche ist jünger und für die Wolfenbütteler Hauptkirche war das Kirchenschiff von Osterwieck sogar Vorbild. In die Arkadenbögen eingearbeitet, findet man 240 Reliefs aus Sandstein, die vom ungeheuren Selbstbewusstsein der Familien, Handwerker und Zünfte zeugen, welche sich dort verewigen ließen. Neben den auffälligen Schmucksteinen gibt es ungewöhnliche Zeichen und Zinken in den normalen Mauersteinen. Solche Gravuren brachten Steinmetze an, um für ihre Arbeit zu werben. Es besteht seit 1990 ein Kirchenbauverein, der eine umfassende Renovierung der Kirche vornahm.
  • Die katholische Kirche St. Joseph wurde 1888 erbaut.
  • Der Ortsteil Zilly wird durch eine spätmittelalterliche Burganlage sowie mehrere Großbauernhöfe geprägt.
  • Für die Geschichte des Ortsteiles Hessen ist das Schloss von großer Bedeutung. Seine Blütezeit erlebte es unter Heinrich Julius, seit 1589 Herzog zu Braunschweig-Lüneburg und Fürst von Braunschweig-Wolfenbüttel.
  • Im Ortsteil Berßel befindet sich ein altes Rittergut.

 

Stadtplan

Hautmenuboutton Fullscreen2 Cible Basmenuboutton

Tourismus

Touristeninformation:

Bürger- und Tourist-Info
 

 

Spezielle Angebote für Fachwerkfreunde:

Bücherempfehlungen

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel OsterwieckOsterwieck aus der freien Enzyklopädie WikipediaWikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie DokumentationGNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 UnportedCreative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (KurzfassungKurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der AutorenListe der Autoren verfügbar.

You have no rights to post comments