A- A A+

Xpert Slider

Foto 4328: Fachwerkhaus in Willanzheim

Fachwerkhaus in Willanzheim. Zweigeschossiger gieb...

Foto 4039: Fachwerkhaus in Nördlingen

Fachwerkhaus in Nördlingen. Ehemalige Spitalmühle....

Foto 4090: Fachwerkhaus in Eckental

Fachwerkhaus in Eckental. Erdgeschoss mit Sandstei...

Station 5: Der Pulverturm in Vaihingen

Audio <audio controls> <source src="/audi...

Foto 3383: Fachwerkhaus in Freiberg

Fachwerkhaus in Freiberg. 2. Hälfte 15. Jahrhunder...

Station 3: ehemalige Gerberhaus in Marbach

Das ehemalige Gerberhaus von 1578 ist das älteste...

Station 10: Das Alte Rathaus in Esslingen

Audio deutsch: <audio controls> <source s...

Foto 3181: Umgebindehaus in Neugersdorf

Umgebindehaus in Neugersdorf. 1. Hälfte 19. Jahrhu...

Station 11: Innenstadt- Lange Straße in Worbis

Audio: <audio controls> <source src="/aud...

Foto 4454: Fachwerkhaus in Karlstadt

Die Synagoge in Karlstadt, der Kreisstadt des unte...

MAP BW-Bodensee

Pfullendorf

Bewertung: Rating Star BlankRating Star BlankRating Star BlankRating Star BlankRating Star Blank / 0
SchwachSuper 

Pfullendorf ist eine Stadt im Landkreis Sigmaringen in Baden-Württemberg und eine ehemalige freie Reichsstadt.

Die Stadt Pfullendorf liegt in topographischer Hanglage, rund 20 Kilometer nördlich des Bodensees im hügeligen Gelände des Linzgaus.

Das Pfullendorfer Gemeindegebiet liegt auf der Europäischen Hauptwasserscheide zwischen Rhein und Donau. Die Wasserscheide verläuft durch Straß, südlich des Pfullendorfer Teilortes Denkingen nach Aftholderberg auf einem Moränenwall der äußeren Würmendmoräne.Die Wasserscheide kreuzt anschließend die Straße Pfullendorf – Aach-Linz und verlässt nördlich von Aach-Linz das Gemeindegebiet. Der Andelsbach fließt vom Höchsten (833 Meter ü.NN) in die Ablach und von dort in die Donau. Die Linzer Aach fließt in den Bodensee (Rhein).

 

Video

 

Bauwerke

Kultur und Sehenswürdigkeiten

  • An vielen Stellen der Stadt sind auch heute noch Teile der einst umlaufenden mittelalterlichen Stadtmauer zu sehen. Natürliche Steilhänge schützen die Altstadt im Osten und Westen. Im Norden war sie am stärksten befestigt, was sich an der Doppeltoranlage des Oberen Tores mit dort erhaltener historischen alten Stadtmauer aus dem 11. Jahrhundert nebst Wachtürmen beim Spital und ehemaligem Königsbronner Pfleghof zeigt. Die immer wieder verstärkte Mauer besaß Schießscharten und einen hölzernen Wehrgang.
  • Das Obere Tor von 1505 ist das Wahrzeichen der Stadt und schönste Doppeltoranlage im Bodenseegebiet. Der 38 Meter hohe Beobachtungsturm der Doppeltoranlage wurde auf dem höchsten Punkt des Molassehügels errichtet, an dem die Stadt liegt. Das Vortor zeigt über dem Torbogen zwischen zwei Rundtürmchen eine Kreuzigungsgruppe und darunter das von zwei „Wilden Männern“ gehaltene Reichsstadtwappen der Stadt. Es ist das einzige noch erhaltene Stadttor im Landkreis Sigmaringen.[32] Die gotische Befestigungsanlage ist dem Brückenheiligen St. Nepomuk geweiht. Im Inneren des Turmes wurden eingeritzte, teilweise geheimnisvolle Zeichen und Namen entdeckt. In der vierten Etage befinden sich winzige Gefängniszellen, die mit einer doppelten schweren Holztüre versehen und mit bis zu fünf Schlössern behängt. Die bisher letzten Inhaftierten brachte übrigens die französische Besatzungsmacht 1945 auf den Turm hinauf.[2]
  • Das 1524 erbaute Rathaus besitzt im historischen Rathaussaal einen einzigartigen Glasbilderzyklus aus der Frührenaissance, von dem Glasmaler Johann Christoph Stimmer d. Ä.. Das Rathaus wurde 1785 von Franz Anton Bagnato erweitert.
  • Der historische Marktplatz ist das Herz der ehemals freien Reichsstadt.
  • Das Alte Haus oder Schoberhaus wurde im frühen 14. Jahrhundert in alemannischer Hochständerbauweise als Bürgerhaus errichtet. Eine Datierung am Haus gibt das Jahr 1317 an. Das bislang ungenutzt leer stehenden Kulturdenkmal gilt als eines der ältesten erhaltenen Fachwerkhäuser Süddeutschlands. Das Gebäude mit seinen Mauern aus Molasseblöcke mit Schießscharten wurde in den 1990er-Jahren grundlegend denkmalgerecht saniert.[33]
  • Das Bindhaus wurde im Jahr 1499 erbaut. Es beheimatet das städtische Heimat- und Handwerksmuseum. Vor dem Gebäude steht eine Statue des Kaisers Friedrich II.[2]
  • Salmannsweiler Hof von 1505
  • Gremlichhaus
  • Spital am Oberen Tor, erbaut 1845; bis 1963 Krankenhaus, seither als Altenheim genutzt

 

Stadtplan

Hautmenuboutton Fullscreen2 Cible Basmenuboutton

 

 

Tourismus

 

Touristeninformation:

Ferienregion Nördlicher Bodensee
Tourist-Information
Kirchplatz 1
88630 Pfullendorf

http://www.pfullendorf.de/tourismus.htmlhttp://www.pfullendorf.de/tourismus.html

 

Spezielle Angebote für Fachwerkfreunde:

 

Stadtführung durch die historische Altstadt Pfullendorf

Bei dieser ganzjährig buchbaren Führung durch das historische Pfullendorf lernen Sie unter anderem das Wahrzeichen der Stadt kennen: Das Obertor mit der wohl schönsten Doppeltoranlage im Bodenseegebiet. Die Führung schließt ebenfalls den historischen Marktplatz, das Rathaus (1524), das Alte Haus von 1317 und die vielen schönen Fachwerkhäuser ein.

Dauer: circa 1,5 – 2 Stunden
Treffpunkt: Marktplatz oder nach Vereinbarung

 

Bücherempfehlungen

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel PfullendorfPfullendorf aus der freien Enzyklopädie WikipediaWikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie DokumentationGNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 UnportedCreative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (KurzfassungKurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der AutorenListe der Autoren verfügbar.

You have no rights to post comments