A- A A+

Xpert Slider

Foto 3353: Fachwerkhaus in Radebeul-Naundorf

Fachwerkhaus in Radebeul-Naundorf. 2. Hälfte 18. J...

Foto 4210: Fachwerkhaus in Knetzgau

Fachwerkhaus in Knetzgau. Zweigeschossiger und gie...

Foto 3391: Fachwerkhaus in Freital

Fachwerkhaus in Freital. Bezeichnet 1809. Wohnstal...

Foto 3015: Fachwerkhaus in Pulsnitz

Fachwerkhaus in Pulsnitz. Um 1850. Wohnhaus mit of...

Foto 3987: Fachwerkhaus in Großheirath

Fachwerkhaus in Großheirath. Zum Teil Verschieferu...

Foto 4426: Fachwerkhaus in Hergensweiler

Fachwerkhaus in Hergensweiler. Zweigeschossiger Sa...

Foto 758: Uslar

Foto 758: A.Stützer Wer mehr zu diesem Foto sagen...

Freilichtmuseum Scheeßel

Das Heimatmuseum Scheeßel zeigt auf zwei in sich g...

Klosterschänke Bad Sooden Allendorf

Das Gasthaus ist ein idyllisches Fachwerkgasthaus...

Foto 4543: Fachwerkhaus in Miltenberg

Fachwerkhaus in Miltenberg. Viergeschossiger trauf...

MAP BW-Heilbronn-Franken

Bad Mergentheim

Bewertung: Rating Star BlankRating Star BlankRating Star BlankRating Star BlankRating Star Blank / 0
SchwachSuper 

Bad Mergentheim (im regionalen Dialekt: Märchedol [ˈmɛʀxəˌdɔːl]) ist eine Stadt an der Tauber im Nordosten Baden-Württembergs, etwa 35 km südwestlich von Würzburg bzw. 56 km nordöstlich von Heilbronn. Vor der Bildung des Landes Baden-Württemberg war es die nördlichste Stadt Württembergs. Heute ist sie nach Wertheim die zweitgrößte Stadt des Main-Tauber-Kreises und ein Mittelzentrum.

Bad Mergentheim wurde im Jahr 1058 erstmals erwähnt und war von 1526 bis 1809 Dienstsitz des Hochmeisters des Deutschen Ordens. Seit 1926 trägt die Stadt die Bezeichnung Bad; seit dem 1. April 1975 ist sie Große Kreisstadt. Mit den Gemeinden Assamstadt und Igersheim ist Bad Mergentheim eine Vereinbarte Verwaltungsgemeinschaft eingegangen

 

Bauwerke

Bauwerke


Sehenswürdigkeiten sind vor allem das Deutschordensschloss (amtliche Bezeichnung Deutschordenschloß) mit seiner Barockkirche, die Münsterkirche St. Johannes Baptist und das charakteristische Rathaus, das als Wahrzeichen der Stadt gilt. Da es seit dem Schmalkaldischen Krieg (1556/1557; Brand des Rathauses) keine Kriegszerstörungen mehr gegeben hat (im Zweiten Weltkrieg war Mergentheim Lazarettstadt), hat es sein mittelalterliches bis barockes Stadtbild bewahrt.

Berühmt ist auch die Stuppacher Madonna des Malers Matthias Grünewald, ein 1812 von Bad Mergentheim in die 1607 erbaute katholische Kirche Maria Krönung in Stuppach überführtes Gemälde. Außerdem befindet sich im Ortsteil Wachbach ein Wasserschloss.

 

Stadtplan

Hautmenuboutton Fullscreen2 Cible Basmenuboutton

Tourismus

 

Touristeninformation:

 

Spezielle Angebote für Fachwerkfreunde:

 

Bücherempfehlungen

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Bad MergentheimBad Mergentheim aus der freien Enzyklopädie WikipediaWikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie DokumentationGNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 UnportedCreative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (KurzfassungKurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der AutorenListe der Autoren verfügbar.

You have no rights to post comments