A- A A+

Xpert Slider

Station 8: Gigelberg und Gigelturm in Biberach

Audio deutsch: <audio controls> <source s...

Station 19: 1664 Marktplatz 6 Herrenberg

Audio: <audio controls> <source src="/aud...

Foto 4252: Fachwerkhaus in Dettelbach

Fachwerkhaus in Dettelbach. Zweigeschossiger giebe...

Foto 4688: Fachwerkhaus in Niedernberg

Fachwerkhaus in Niedernberg. Zweigeschossiger, gie...

Foto 3572: Fachwerkhaus in Uhlstädt-Kirchhasel

Fachwerkhaus in Uhlstädt-Kirchhasel. Gehöft.  ...

Station 20: Das Rathaus in Spangenberg

Audio <audio controls> <source src="/audi...

Alsfelder Rathaus

Audio: <audio controls> <source src="/aud...

Huneborstelsches Haus (Braunschweig)

Foto By Igge (Own work) CC-BY-SA-2.5-2.0-1.0 (http...

Foto 3221: Umgebindehaus in Waltersdorf (Großschönau)

Umgebindehaus in Waltersdorf (Großschönau). 1. Häl...

Foto 4746: Fachwerkhaus in Bad Windsheim

Fachwerkhaus in Bad Windsheim. Dreigeschossiges Gi...

MAP Nordhessen

Spangenberg

Bewertung: Rating StarRating StarRating StarRating StarRating Star Blank / 2
SchwachSuper 

Spangenberg ist eine Kleinstadt im Nordosten von Hessen im Schwalm-Eder-Kreis. Sie hat etwa 6200 Einwohner und eine Gesamtfläche von 97,7 Quadratkilometern. Die heutige Größe erreichte die Stadt nach der Verwaltungs- und Gebietsreform in Hessen, als in den Jahren 1970 bis 1974 die heutigen Stadtteile mit Spangenberg zusammengeschlossen wurden. Erstmals urkundlich erwähnt wurde Spangenberg 1261. 1309 verliehen die Herren von Treffurt der Stadt das Stadtrecht.

Über der Stadt thront auf dem Schloßberg das Schloss Spangenberg. Es wurde über zwei Jahrhunderte von den hessischen Landgrafen als Residenz- und Jagdschloss genutzt und diente als Gefängnis und preußische Forstschule.

Im Jahr 1975 wurde der Stadt das Prädikat staatlich anerkannter Luftkurort verliehen.[2] Seit dem Jahr 2000 trägt Spangenberg den offiziellen Beinamen Liebenbachstadt.[3] Die Stadt ist der Bevölkerungsmittelpunkt Deutschlands.

 

Video

Bauwerke

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Wahrzeichen der Stadt ist das 1235 erbaute Schloss Spangenberg. In seinem alten Zeughaus befindet sich das Jagd- und Schlossmuseum.

Das Heimatmuseum befindet sich im Herzen der Stadt am Brauhausplatz im ehemaligen Burgsitz, in dem einst Margarethe von der Saale, eine Nebenfrau von Philipp dem Großmütigen, lebte.[23]

Auf dem Marktplatz befindet sich das 1902 von Heinrich Salzmann gestiftete Liebenbachdenkmal, ein Brunnen. Es zeigt die Sterbeszene der Sage von Kuno und Else.

In den Sommermonaten findet an jedem Freitag auf dem Marktplatz der Kellermarkt mit Produkten und Erzeugnissen aus der Region statt.

Der Maschinenring Spangenberg bemüht sich um den Erhalt und die Restaurierung wertvoller alter Landmaschinen. Jährlich organisiert er eine Rundfahrt mit den alten Gefährten durch die Landschaft um Spangenberg.

Im September richten die Kirmesburschen Spangenberg auf dem Festplatz an der Verladestraße eine Kirmes aus. Höhepunkt ist der sonntäglich stattfindende Festzug.

Im August 2009 fand in Spangenberg die Feier zum 700-jährigen Bestehen der Stadtrechte statt.

Spangenberg liegt am Kunstwanderweg Ars Natura, der, aus Richtung Melsungen kommend, bis zur Gemarkungsgrenze Schnellrode/Retterode verläuft.[24]

 

Stadtplan

Hautmenuboutton Fullscreen2 Cible Basmenuboutton

Veranstaltungen

...

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Spangenberg aus der freien Enzyklopädie WikipediaWikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie DokumentationGNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 UnportedCreative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (KurzfassungKurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der AutorenListe der Autoren verfügbar.

You have no rights to post comments